balcony-1834990_1920.jpg

Du bist gut wie Du bist, und es ist wichtig, dass Du das auch weißt !

Glaub nicht alles was Du denkst :
Über Denkmuster und Denkfallen
Wir alle haben wichtige Skripte über Abläufe von Tätigkeiten im Kopf, aber nicht nur dort. Auch Denkmuster, die uns durch den den Alltag bzw. Tag helfen,  und über die wir Entscheidungen treffen, existieren, allerdings sind sie uns meist nicht bewusst.
 
Aber sind diese auch immer zielführend?  Nicht nur auf unbekannten und bekannten Wegen gibt es Stolperfallen, sondern auch in unserem Denken - das Gute ist, negative Denkmuster kann man identifizieren und aufbrechen. Dafür gibt es verschiedene Beispiele, in denen Sie sich vllt. wiedererkennen. Horchen auch Sie eimal in sich hinein... und entdecken Sie sich neu. Hinterfragen Sie Ihre Denkmuster. Oftmals lebt es sich mit neuen Denkweisen leichter. Denkfallen, Teufelskreise der Vorannahmen, Manipulative Gedanken, Wahrnehmungsverzerrung .. einiges habe ich hier aufgeführt, aber es gibt natürlich noch vieles mehr:
- Ich kann das sowieso nicht....
- Immer passiert das nur mir...
- Ich bin doch sowieso zu blöd, zu klein, zu dick, zu dünn, zu xyz
- Immer ich... - alles ist Mist!
- war ja klar, ich habe immer Pech
UND.... erkennen Sie sich wieder? Wie sind Ihre negativen Gedanken?
Natürlich kenne auch ich diese Gedanken,  und ich höre sie auch in meinem Umfeld oft. Ich versuche aber immer wieder (und mittlerweile wirklich erfolgreich) negative Denkmuster umzuformulieren. 
 
Es ist wirklich wichtig, dass man sich seiner negativen Leitsätze bewusst wird.  Denn leider manifestieren sich diese negativen Leitsätze im Kopf und hemmen uns in der Umsetzung der Ziele und Wünsche. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass positive Gedanken sich nicht nur positiv auf unseren Erfolg, sondern auch auf unsere Gesundheit auswirken und negative Gedanke wirken sich negativ aus. Jetzt sagt sicher mancher: "Ja, ist klar, die hat leicht reden... soll sie mal in meinen Schuhen laufen usw."
 
Ich möchte weder Sie, noch Ihre Ängste, Sorgen und Unsicherheiten klein reden. Aber ich möchte Sie auffordern, sich über ihre Gedanken und Gedankenmuster zunächst einmal klar zu werden.
 
Jedesmal, wenn Sie sich dabei ertappen ein "IMMER" in ihre Sätze zu bauen, fragen sie sich bitte : "Ist es wirklich immer so?". Oder bei einem "Ach, das klappt sowieso nicht!", hinterfragen Sie sich doch einmal: "Warum denke ich so?"
 
Wir waren nicht immer so. Denken Sie zurück an Ihre Kindheit. Kinder sind das beste Beispiel:
 
Wie oft sind sie als Kleinkind beim Versuch zu laufen, stehen, Dinge zu lernen, auf die Nase gefallen, mussten sich anstrengen, bücken, wieder von vorne anfangen?
Haben Sie damals aufgegeben? Nein, haben Sie nicht und gut so!
Was Kinder uns vormachen ist nichts anderes als dass sie an sich glauben, positiv denken! Auch damals als Kind wussten sie in ihrer kindlichen Unbeschwertheit nicht, ob Ihre Anstrengungen zielführend sind, ob es klappt oder nicht. Aber sie waren nicht von negativen Denkmustern befallen. Sie haben es gewollt, versucht, nicht aufgegeben und es hat irgendwann funktioniert und geklappt.
 
Niemand spricht davon, dass es immer leicht sein muss/wird. Und es wird auch nicht alles gelingen.. aber Sie werden oftmals Erfolg haben, öfter als gedacht. Und selbst wenn nicht, dann ist es immer besser etwas versucht zu haben, als nie zu wissen, was wäre wenn gewesen...
Hören Sie auf, sich an anderen zu messen. Es wird immer jemanden geben, der etwas besser kann als sie , vllt. geschickter ist, oder dem die Dinge, die Sie sich selbst wünschen, leichter in den Schoß fallen. Aber.... glauben Sie mir, es wird auch immer jemanden geben, der Sie (genau Sie!)  als Vorbild hat, weil auch Sie Eigenschaften haben, die andere nicht haben, die anderen schwer fallen.
 
Niemand muss perfekt sein - Mittelmaß reicht völlig aus! . An welcher Stelle haben Menschen angefangen daran zu glauben, dass Mittelmaß "negativ" ist?  Ist es nicht!! Die Mitte hält die Balance - und langt völlig. Nur oben zu sein - erzeugt Stress, genauso wie nur unten zu sein und sich aufzugeben. Selbstwertaufgabe bedeutet Belastung und Stress. Sollten Sie Probleme mit Ihrem Selbstwert haben, versuchen Sie es mit einer einfachen Übung, die sich vllt gerade etwas merkwürdig anhört, aber wenn Sie diese Übung 4 Wochen jeden Tag beim Zähne putzen durchführen, werden Sie sich besser fühlen:
Es ist ganz einfach.. sagen Sie sich jeden Morgen: "Ich bin (Name) und das langt völlig . Ich bin gut wie ich bin! Ich bin liebenswert und stolz auf mich. Diese 3 Dinge, auf die ich stolz sein kann (und sie werden welche finden!) machen mich wertvoll und wichtig. "
Und jetzt (oder in einer ruhigen Minute) holen Sie sich einen Stift und schreiben 3 Dinge auf, die sie an sich positiv finden, verleihen Sie sich heute einmal 3 Goldmedaillen für hervorragende Leistungen. Denken Sie darüber nach und morgen früh, oder beim Auto fahren oder wenn Sie allein sind, wiederholen Sie im Kopf die positiven Dinge, für die Sie diese Medaillen bekommen haben. Und die nächsten 4 Sonntage wiederholen Sie diese Medaillienfeier. Immer Sonntags (wahlweise natürlich ein anderer Tag) verleihen Sie sich 3 Goldmedaillen für herausragende Leistungen der vergangene Woche. Das können gefühlt ganz kleine Dinge sind, die aber für Sie und die Ereignisse der letzten Woche positiv wichtig waren. Vielleicht haben Sie in einem Streit nachgegeben und sind mutig auf jemanden zugegangen. Vllt haben Sie sich einfach mal beherrscht und waren nicht wie üblich beleidigt, weil sie etwas persönlich genommen haben. Oder Sie haben Ängste überwunden, oder waren besonders fleißig. Haben etwas gemacht, was sie lange aufgeschoben haben etc. etc...
 
Ich bin mir sicher, dass Sie einiges finden, auf das Sie stolz sein können, weil Sie es wert sind. Feiern Sie sich als ihren eigenen besten Freund und lernen Sie, sich selbst zu mögen und auf die Schulter zu klopfen! Sie sind es wert !
Wir sprechen uns wieder :-) Gern in einem Seminar, "den Selbstwert stärken".
In diesem Sinne, einen schönen Tag noch bis bald - ich möchte Sie lächeln sehen
Fröhliche Grüße
Susanne